• 1
  • 2
  • 3
  • 4

Naturstein und Naturschutz

BIGrenaturierung061.jpgDie Gewinnung von mineralischen Rohstoffen ist ohne Eingriff in die bestehende Landschaft nicht möglich. Es werden Flächen genutzt, die auch für die Landwirtschaft, den Tourismus, regenerative Energien oder den Naturschutz in Frage kommen könnten. Dieses Spannungsfeld besteht nicht nur bei der Planung von Vorranggebieten für die Rohstoffgewinnung. Auch die konkrete Abbaugenehmigung wird von diesen, sich überlagernden, Interessen bestimmt.

Daher dauert es auch viele Jahre, um alle erforderlichen Prüfungen, Gutachten und Genehmigungen zu erhalten, um einen neuen Tagebau zu erschließen oder einen bestehenden zu erweitern.

Das umfangreiche Genehmigungsverfahren ist aus Sicht der Initiative Natursteine Vulkaneifel aus zwei Gründen sinnvoll: Zum einen gibt es Sicherheit für alle Beteiligten und zum anderen wird bereits im Genehmigungsverfahren festgelegt, wie sich die Folgenutzung darstellt. Bevor die erste Tonne Stein gebrochen wird, ist verbindlich festgelegt, wie der Tagebau nach Beendigung der Betriebsphase aussehen wird und in welcher Art und Weise die zurückgegebene Fläche genutzt wird.

Weiterlesen

Erfolgreiche Arterhaltung

uhu veneratio110500164Stillgelegte Steinbrüche bieten mit ihren vielfältigen Strukturen und Kleinstleberäumen einer Fülle von Pflanzen und Tieren Lebensraum.

In dieser Biotopvielfalt lebt auch der Uhu, die größte Eule der Welt. Der Vogel, oft als „König der Nacht“ bezeichnet, war vor fünfzig Jahren fast ausgerottet. 1960 wurden nur noch 40 Brutpaare in Deutschland gezählt.

Mit einem ehrgeizigen Programm gelang es, den Uhu wieder anzusiedeln. Dabei spielten aktive und stillgelegte Tagebaue eine wichtige Rolle. Der Uhu ist für eine ungestörte Aufzucht auf Felsnischen als Brutplatz angewiesen, in denen er seine Jungen, ungefährdet vor Fuchs und Marder, großziehen kann. Inzwischen leben wieder rund 1000 Uhu-Paare in Deutschland. Auch in Eifeler Steinbrüchen hat der „Adler der Eulen“ seine Heimat gefunden.